Beistand für Fazil Say

0
108
Istanbul / Türkei (Weltexpress). Heute wird in Istanbul der Prozess gegen den international renommierten Pianisten und Komponisten Fazil Say fortgesetzt. Ihm wird zur Last gelegt, den Islam in einer Twitter-Meldung öffentlich kritisiert und verspottet zu haben.

In einer Erklärung bezweifelt der Deutsche Musikrat die Verhältnismässigkeit der Anklage. Er sieht sich in der Verantwortung, die Presse- und Meinungsfreiheit zu schützen. In Zeiten der zahlreichen und spontanen Wortmeldungen im Social Web sollten Einzeläußerungen mit Augenmaß beurteilt werden.

Am vorigen Wochenende hatte der Künstler mit der Dresdner Philharmonie unter Leitung von Michael Sanderling das Publikum mit dem Konzert für Klavier, Trompete und Streicher von Dmitri Schostakowitsch begeistert. Stürmischen Beifall erntete auch Fazil Says Konzert für Trompete und Orchester op. 31 mit Gabor Boldoczki als Solisten.

Anzeige