24.9. – Die Bundestagswahl – Direktberichterstattung aus Berlin

0
479
Bundestag
U-Bahnhof Bundestag in Berlin. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Blaues Wunder in der Bundesrepublik Deutschland. Die AfD wird drittstärkste Kraft. Die Union verliert gigantisch, die SPD verlieren dramatisch.

19:35 Uhr Jürgen Trittin (B90/Grüne) erklärt, sich nicht aus dem Spiel nehmen zu wollen, wie andere. Das Wahlergebnis würde aus Sicht von Trittin für die Union bedeuten, nicht weiter nach rechts zu rücken.

19:30 Uhr Thomas de Maizière (CDU) warnt die SPD vorm Wegducken vor der Verantwortung und spricht davon, bald keine Neuwahlen zu wollen.

19:30 Uhr Die aktuelle Hochrechnung laut ARD/Infratest dimap: CDU/CSU 33,2 Prozent, SPD 20,8 Prozent, AfD 13,1 Prozent, FDP 10,4 Prozent, Bündnis90/Die Grüne 9,2 Prozent, Die Linke 8,7 Prozent. Sieben Parteien in sechs Fraktionen werden im nächsten Bundestag vertreten sein. ZDF/Forschungsgruppe Wahlen geben die Hochrechnungen wie folgt an: CDU/CSU 33,2 Prozent, SPD 20,8 Prozent, AfD 13,2 Prozent, FDP 10,1 Prozent, Bündnis90/Die Grünen 9,3 Prozent und Die Linke 8,9 Prozent.

19:20 Uhr Sahra Wagenknecht (Die Linke) freut sich über das Ergebnis für Die Linke und kritisiert eine Politik in Deutschland, welche Massen an Menschen völlig im Stich lässt.

19:10 Uhr Martin Schulz (SPD) spricht über die „bittere Niederlage“ und den „dramatischen Tag“ und will ein Ende der Schlafwagendiskussion. Schulz erklärt, die „volle Rückendeckung der Parteiführung“ für die Erneuerung der SPD zu haben. Mehrfach spricht er von Rückendeckung und Erneuerung sowie von Kolleginnen und Kollegen, die Mandaten verloren hätten. Schulz erklärt Merkel zur Mutter der AfD.

19:05 Uhr Horst Seehofer (CSU) beschwert sich in der ARD, dass im TV dauert über die AfD gesprochen worden sei. Er sieht das Ergebnis der CSU als enttäuschend an.

19:00 Uhr Wahlverlierer Martin Schulz, der als Spitzenkandidat der SPD das schlechteste Wahlergebnis seit dem 2. Weltkrieg bescherte, will Vorsitzender der SPD bleiben. Manuela Schwesig erklärt die Große Koalition für beendet und auch Schulz erklärt: „Wir sind die Partei der Opposition.“

18:55 Uhr Auf der Wahlparty der CDU geben sich Gäste „voll muttiviert“, während Merkel spricht.

18:55 Uhr Die von Horst Seehofer angeführte CSU saust im Bundesland Bayern von 49,3 Prozent auf 38,5 Prozent deutlich unter die 40-Prozent-Marke.

18.50 Uhr Nach aktuellem Stand sind zwei Koalitionen möglich. Entweder Große Koalition aus CDU/CSU und SPD oder Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Bündnis90/Die Grünen.

18:44 Uhr Laut ARD/Infratest dimap liegen die Parteien wie folgt: Union 32,9 Prozent, SPD 20,2 Prozent, AfD 13,3 Prozent, FDP 10,5 Prozent, Bündnis 90/Grüne 9,3 Prozent, Die Linke 9 Prozent.

18.35 Uhr Alexander Gauland (AfD) will Angela Merkel „jagen“.

18:30 Uhr Sahra Wagenknecht (Die Linke) erklärt, mit dem Ergebnis zufrieden zu sein.

18:30 Uhr Martin Schulz erklärt die Wahl für verloren.

18.25 Uhr Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, erkennt Regierungsauftrag und erklärt, dass Angela Merkel Kanzlerin bleibt.

18:01 Uhr Die SPD wird laut Prognosen das Schlechteste Wahlergebniss nach 1945 einfahren. Laut Infratest dimap liegt die SPD bei 20 Prozent. Die Alternative für Deutschland (AfD) wird drittstärkste Kraft im Reichstag. Laut Infratest dimap fährt die AfD bei 13,5 Prozent. Die Union kommt auf 32,5 Prozent. FDP 10,5 Prozent, Bündnis 90/Die Grünen 9,5 Prozent, Die Linke 9 Prozent. Alle anderen Parteien liegen bei insgesamt 5 Prozent.

17:50 Uhr Kreuzen die Deutschen die SPD unter 20 Prozent? Wie schneidet Die Partei, deren Auftrag laut Chlodwig Poth „die endgültige Teilung Deutschlands“ sei, ab? Das und mehr in wenigen Minuten.

Anzeige