1. FC Union Berlin hat mal wieder kein Fortune in Düsseldorf

0
824
Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Es war das Bild des Tages aus Sicht der Eisernen. Nach dem Schlusspfiff verschränkte Unions Torwart Jakub Busk die Hände im Nacken und plusterte die Wangen. Zum trösten kam Fabian Schönheim. Die Nachspielzeit hatte gerade begonnen, da musste er mit ansehen, dass sein Abwehrversuch eines von Florian Neuhaus abgegebenen Schusses vergebens war. Eine Hand hatte er dran, es reichte nicht mehr, um den Ball wenigstens um den Pfosten zu lenken.

Union lag zurück, nach einer unterirdischen ersten Halbzeit, zum Glück nur mit 0:1. Marcel Sobottka hatte in der 18. Minute, im Anschluss an einen Eckball, den Treffer erzielt. Fast wäre nur zwei Minuten später durch Simon Hedlund der Ausgleich geglückt. Zusammen mit einer guten Szene in der 11. Minute durch Damir Kreilach war es das einzig Nennenswerte aus sich Sicht der rot-weißen aus Berlin.

Rot und Weiß sind ja auch die Vereinsfarben der Düsseldorfer Fortuna. Während in Sachen Zuschauernachfrage es bei Union boomt, war in Düsseldorf eher das Gegenteil der Fall. Die dortige Arena fasst über 54.000 Zuschauer, sie war nicht einmal zur Hälfte gefüllt. Die verschieden farbigen Sitze lassen im TV das Stadion gut gefüllt erscheinen.

Zur Halbzeit hatten sie die Tabellenführung verteidigt und die Eisernen mussten über vieles nachdenken.

Beide Trainer änderten zunächst nichts bei ihren Startformationen. Union kam verbessert aus der Kabine. Es war wieder ein Eckball der die Partie pari stellte. Damir Kreilach brillierte mit seiner Kopfballtechnik, nachdem Christopher Trimmel einen Eckball getreten hatte. Die Fortuna hatte zu sehr in den Verwaltungsmodus geschaltet. Die Eisernen sahen jetzt besser aus. In der 59. Minute wechselte Jens Keller, für den schwachen Stephan Fürstner kam Marcel Hartel. Als das Spiel auf die Zielgerade bog schien sich das Blatt zu Gunsten der Berliner zu wenden. Zunächst kam Atsuto Uchida ab der 75. Minute zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz im Union-Trikot. Kurz zuvor hatte Friedhelm Funkel seinen Japaner und Neuzugang Takashi Usami gebracht. Es waren einige Japaner im Stadion, nicht nur Journalisten, die jetzt ihre Landsleute in Aktion sehen konnten.

Die Sache schien so richtig gut auszugehen für die Berliner. Sie drehten in der 78. Minute das Spiel. Unions Japaner – spielte im Mittelfeld – brachte eine Flanke in den Strafraum und Düsseldorfs Kaan Ayhan überwand seinen eigenen Torwart. Dahinter wäre auch Sebastian Polter einschussbereit gewesen. Insgesamt 12 Minuten plus Nachspielzeit, das hätte lösbar sein können. Es gelang, wie zuletzt in Nürnberg, wieder nicht. Zunächst wollte der japanische, düsseldorfer Debütant Usami seinem Landsmann nicht nachstehen und übertreffen. Er gab keine Vorlage, sondern erzielte selbst ein Tor. Es war der nicht unverdiente Ausgleich. Bis zur 84. Minute waren die Eisernen Tabellenführer. Der verbliebene Punkt ging verloren, als die Nachspielzeit begann. Ballverlust im Mittelfeld und Florian Neuhaus zog ab nach einem Sololauf. Es kam zu der eingangs erwähnten Szene. Es war ein deja vu für die Eisernen, in der letzten Saison, im April entglitt ihnen der Sieg in der 90. Minute.

Wieder wurden Gegentore kassiert, es sind jetzt 9 nach 5 Ligaspielen. Mit diesem Schnitt sollte es nicht weitergehen. Interessant ist hier ein Blick auf die vergangene Saison, nach 5 Spieltagen war die Zahl der errungenen Punkte und der kassierten Gegentore identisch.

Weiter geht es für Union mit einem Heimspiel, am 6. Spieltag wir die Braunschweiger Eintracht die Tagesform des Aufstiegsaspiranten testen.

Spieldaten

Fortuna Düsseldorf
Tor: Raphael Wolf Abwehr: Kaan Ayhan; Andre Hoffman; Nico Gießelmann; Adam Bodzek(80. Kujovic); Mittelfeld: Jean Zimmer; Marcel Sobottka; Florian Neuhaus; Angriff: Benito Raman(74. Usami); Rouwen Hennings; Davor Lovren(65. O. Fink) 4-1-3-3 (4-3-3)

1. FC Union Berlin
Tor: Jakob Busk Abwehr: Christopher Trimmel; Toni Leistner; Fabian Schönheim; Kristian Pedersen Mittelfeld: Stefan Fürstner (ab. 59. Marcel Hartel); Damir Kreilach; Felix Kroos; Angriff: Simon Hedlund(Ph. Hosiner); Sebastian Polter; Akaki Gogia(75.Uchida) 4-1-2-3 (4-3-3)

Torfolge
1:0 Sobttka (17.)
1:1 Kreilach (69.)
1:2 Ayhan (78.)
2:2 Usami (84.)
3:2 Neuhaus (90.)

Zuschauer: 26.341 Stadion Esprit Arena Düsseldorf
Schiedsrichter: Arne Aarnink
Wetter: angenehm und spätsommerlich

Anzeige